Drain Back Steuerung

Funktionsweise der Drain-Back Solarregelung

Kunststofftechnik

Die Solarsteuerung ermöglicht es, große und kleine Kollektorfelder mit Heatpipe-Röhrenkollektoren oder Flachkollektoren zu einem Drain-Back System zu erstellen.

 

Diese Steuerung ist speziell auf unsere Solarspeicher abgestimmt.

 

Die Solarsteuerung ist mit einem Lichtsensor ausgestattet, der bei Sonnenaufgang die Sonneneinstrahlung misst und in Watt umrechnet, zum Beispiel 1000 Watt pro m², dieses ist der Rechenwert für Mitteleuropa.

 

Bei 150 Watt Sonneneinstrahlung (auch bei Bewölkung) werden die Solarkollektoren mit der vorprogrammierten Busterfunktion mit Wasser gefüllt.

 

Das bedeutet, eine oder zwei Solarpumpen arbeiten, je nach Förderhöhe, zwischen 60 und 120 Sekunden lang, mit der maximalen Pumpenleistung.

  


Drain-Back,

der ultimative Schutz und die absolute Energieeffizienzerhöhung für die Solaranlage!

 

 

Unsere Innovation:

 

Nach Befüllung und Evakuierung der Luft schließt das Ventil und es entsteht ein Kreislauf unterhalb des Wasserspiegels im Solarspeicher.

 

Beim Erreichen der Differenztemperatur vom Kollektor und dem Solarspeicher schaltet dann die Steuerung von zwei Solarpumpen auf nur eine Solarpumpe um, die Pumpe arbeitet dann auf Frequenzregelung.

 

Die Steuerung prüft den Temperaturunterschied vom Kollektor und die Temperaturen vom Speicher Sensor 3 und Sensor 2.

 

Ist die Temperatur im Kollektor niedriger als Sensor 3, schaltet das Dreiwegeventil auf die untere Ansaugzone des Speichers.

 

Ist die Temperatur höher, schaltet die Steuerung auf die obere Zone des Speichers um.

 

Ist die Endtemperatur im Speicher erreicht, oder bei Sonnenuntergang (wenn der Lichtsensor keine Sonneneinstrahlung mehr misst), öffnet sich das Ventil  und das Wasser läuft aus den Kollektoren wieder heraus.

 

So ist gewährleistet, dass die Solaranlage nie in Stagnation kommt, also keinen Überdruck entwickeln kann, sowie im Winter nicht einfriert.

 

 

Dreikreis-Universalregelung mit grafischem Display

für bis zu 3 unabhängige Hydraulikkreise.

 

Der Dreikreisregler UVR63 besitzt verschiedene Thermostat-, Differenztemperatur- und Drehzahlregelfunktionen für den Einsatz in Solaranlagen und Heizsystemen.

 

Die gewünschte Regelungsfunktion ergibt sich durch die Eingabe der Programmnummer.

Frei programmierbare Universalregelung UVR1611

 

Frei programmierbare Universalregelung (UVR1611K/UVR1611S)

 

Der Universalregler UVR1611 kann durch Funktionsmodule praktisch frei programmierbar auf jede Anlagenkonfiguration für das Heizraummanagement abgestimmt werden.

 

Da jedes Funktionsmodul mehrfach aufrufbar ist, können auch komplexe Regelsysteme, wie z B. Solaranlagen mit mehreren Kollektorfeldern und Speichern, oder mehrere witterungsgeführte Heizkreise realisiert werden.